Gut zu Fuß. Die richtigen Schuhe im Beruf.

Crocs, Clogs oder Sneakers? Bei der Wahl Deiner Arbeitsschuhe hast Du die Qual der Wahl. Oder doch nicht? Worauf Du bei der Schuhwahl für den Stations- und Praxisalltag achten solltest.

Medizinische Berufe verlangen Dir körperlich viel ab und somit auch Deinen Füßen. Schätzungen zufolge legen zum Beispiel Pflegekräfte während einer ganzen Schicht im Durchschnitt rund 5 km zu Fuß zurück. Kein Wunder, schließlich sind sie die ganze Zeit auf den Beinen, laufen von einem Zimmer in das nächste und wieder zurück. Da ist es wichtig, auch die richtigen Schuhe zu tragen.

Bei der Wahl der richtigen Schuhe stehen Deine Gesundheit und Deine Sicherheit im Fokus, Für Dich, aber auch für Deine Patienten die Du manchmal – im wahrsten Sinne des Wortes – fest im Griff haben musst. Die BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) hat eine Reihe von Kriterien erarbeitet, die ein Arbeitsschuh in der Pflege erfüllen sollte. Diese sind auch auf Arbeitsschuhe für andere medizinische Bereiche übertragbar. Bei Festlegung der Kriterien wurde auf Erfahrungswerte und Unfallstatistiken zurückgegriffen. Und auch gesundheitliche Aspekte beachtet. Die wichtigsten Punkte haben wir Dir in einer Checkliste zusammengefasst:

  • Zunächst ist es wichtig, dass der Schuh gut sitzt und bequem ist! Wie jeder Schuh den Du trägst, sollte auch Dein Arbeitsschuh weder zu groß, noch zu klein sein. Schließlich möchtest Du keine Blasen bekommen oder im Schuh „schwimmen“.
  • Um sicher laufen zu können, solltest Du einen guten Stand in Deinen Schuhen haben. Neben der Wahl der richtigen Größe, erreichst Du diesen durch eine breite und dämpfende Sohle mit gutem Profil.
  • Um Deine Zehen und den vorderen Fuß zu schützen, sollten Deine Schuhe vorne geschlossen sein. So bist Du auch beim Schieben eines Rollstuhls oder Bettes auf der sicheren Seite.
  • Eine geschlossene Fersenkappe dient zusätzlich als Stabilisierung. Auch wenn Du mal schnell von A nach B laufen musst.
  • Damit der Schuh fest am Fuß sitzt, ist eine sog. „regulierbare Spannweite“, also eine Schnürung oder ein Klettverschluss, ideal.
  • Eine rutschfeste Sohle bietet Dir Sicherheit, auch wenn der Boden mal feucht oder verschmutzt ist. Unnötige Rutsch- und Sturzunfälle werden vermieden.
  • Damit Deine Wirbelsäule während Deiner Arbeit nicht unnötig belastet wird, sollte der Schuhabsatz nicht höher als 2 cm sein.
  • Das Material des Schuhs sollte Deinen Fuß nicht zum Schwitzen bringen und atmungsaktiv sein. Zudem schadet es nicht, wenn das Obermaterial des Schuhs aus einem unempfindlichen, Wasser abweisendem Material besteht.
  • Übrigens: ein hoher Preis heißt nicht immer zwangsläufig, dass auch die Qualität hoch ist. Auch ein günstiger Schuh kann die genannten Kriterien erfüllen.
  • Zum Schluss: Selbst die besten Schuhe nutzen sich irgendwann ab. Du solltest Dir Deine Schuhe daher alle 6 Monate gut anschauen: Ist die Sohle abgelaufen oder schief? Dann wird es Zeit für ein neues Paar.